Kalender

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Suche

Blog

kalb 012

DER Höhepunkt auf dem Bronzezeithof war die Geburt von Hannes und Moruk.

Wichtig sind natürlich auch die Bronzezeittage und das Fest der lebendigen Archäologie, aber in diesem Jahr war DAS Ereignis die Kälber. Bis zuletzt hielten Emma und Isabel geheim, was sie in ihren Bäuchen hatten. Mittlerweile wissen wir mehr, haben viel erlebt und fast alles dokumentiert.

Das war der Juli mit Kühen und Kälbern:

Morgens am 10.Juli: auf dem Hof gab es eine Führung, Hermann rief an und meint "Et lich en kalf up de wäide!". In der Nacht hatte Emma ihr Kalb geboren, da war es für Fotos noch zu dunkel - aber am Morgen danach nicht. So ein schönes Kalb! Da dürfen es auch ein paar Bilder extra sein... Der Kleine ist nach der ersten Begegnung mit Menschen über die Weide gewetzt, schneller als die Mama. Die rannte muhend hinterher und konnte Hannes erst nach etlichen Metern beruhigen. Hier stehen beide am Zaun zum Blekkerhof. Also am anderen Ende der Weide.

Ruhig, lieber Hannes. Emma du auch.

 

 

 

Da wurde Emma auf das Geräusch der Kamera aufmerksam und schaut, ob es etwa zum fressen gibt. Hannes der Mini-Bulle. Er hat die Statur von seinem Vater und das Wesen seiner Mutter geerbt. Wie verhält sich Emma, wenn das Kalb säugen will? Ruhig und geduldig, wie erwartet...

Hannes hat es in den Rondell geschafft, da ist die Sicht zum Bronzezeithof besser :)

Hannes wird von Emma ständig bemuttert, er ist ja auch ihr erstes Kalb. Überhaupt das erste Kalb auf dem Bronzezeithof.

Doch Hannes möchte lieber seine Ruhe.


Während Hannes schlief fraß Emma etwas Gras und plötzlich fiel es ihr wieder ein: das war doch noch was!?


"Hast du Hannes gesehen?"




Gefunden! Leider auf der falschen Seite. Emma war solange am quengeln, da musste der Bauer das Kalb über den Zaun heben...
Wieder vereint wird die Weide erkundet. Vorher gibt es eine kleine Stärkung für das Kalb und dann... ... geht es zur Andacht.

Zu wem beten eigentlich Kühe?

 

Hannes zieht es weiter und Emma hinterher. Hannes war auffallend ruhig am dem Tag, während Emma an dem Tag mehr muhte, als im Monat zuvor.

Ein langer Tag endet.

 

Hannes Geburt wurde prompt vom Arbeitskreis mit Sekt und Brötchen gefeiert. Wir hatten schließlich lange genug auf das Ereignis gewartet....

Am nächsten Tag: Hannes lag in einer Kuhle auf einer Fläche, die abgezäunt war, weil es dort sonst nass ist. An dem Tag anscheinend nicht so besonders... Da wird einer langsam wach, denn der Draht wurde weggenommen und...


...so konnte Emma zu Hannes - aus dem Euter spritze bereits die Milch aus lauter Freude. Isabel sieht sich alles genau an.

Da! Ein weißer Fleck am Euter! Aber es ist keine Milch.

 

Hannes hat lange  und viel getrunken (mit mildem Zwang seitens Emma)

Was guckst du? Du kommst da nich' ran! Hannes mit (Milch-) Bart

 

Hannes untersucht Emma's Kuhfladen, neugierig ist er ja.

 

Am 17. Juli die nächste Überraschung:  Isabel kalbt am Abend. Dies ist das erste Bild von Moruk.
Das Fell ist noch nass, aber Moruk ist ein gesundes Kalb und schnell auf den Beinen.

Moruk steht hier im Hintergurnd und etwas tiefer. Er ist eine handbreit höher, als Hannes. Seinen älteren und doch kleinen Bruder :)

Moruk ist allerdings viel scheuer als sein Halbbruder.


Ria Ploeg hat sonst viel Respekt vor den langen Hörnern der Kühe, aber die Kälber haben ja keine.

 

Isabel mag immer Möhren, egal was da kommt: Möhren gehen immer.



An dem Tag hatten wir auch die Presse auf dem Hof und das Bild entstand kurz vor dem Pressetermin. Noch ist Ruhe.